Hilfreiche Chemie

So sehr ich mich wann immer möglich gegen chemische Medikamente wehre, so froh und dankbar bin ich im Moment für mein Cortison. Es war ein harter Weg, es zu bekommen. Seit Mittwochabend nehme ich eine recht geringe Dosis auf zwei tägliche Einnahmen verteilt. Der „Wow-Effekt“ gleich am zweiten Tag, den ich bei der ersten Einnahme hatte, blieb diesmal aus. Damit war zu rechnen, da ich nur ein Drittel der Dosis nehme. Dafür wird es langsam, aber stetig besser. Scheinbar braucht das Cortison in der geringen Dosierung ein paar Tage Vorlaufzeit, um seine Wirkung zu entfalten. Gestern kam ich schon mit […]

Egal ob fahrend oder schiebend, hauptsache es geht aufwärts!

Auf und ab und AUF

Am Sonntag hatte ich ein sehr motivierendes Gespräch mit einer tollen, aber leider nicht mehr praktizierenden Ärztin aus der Familie. Sie bestärkte mich in der Vermutung, dass es subklinisch verlaufende Krankheitsbilder gibt. Das bedeutet, dass Symptome vorhanden sind, ohne dass im Blut etwas nachweisbar ist. Gerade bei Krankheiten aus dem rheumatischen bzw. immunologischen Formenkreis sieht man manchmal erst nach Jahren, manchmal auch nie Auswirkungen am Blutbild, und trotzdem sind die Beschwerden da. Dafür, dass bei mir ein solcher Fall vorliegen könnte, sprechen nicht nur die Symptome, sondern auch, dass es unter Cortison so schnell und deutlich besser, und ohne Cortison […]

Geteiltes Schicksal

Eigentlich würde ich mir wünschen, dass es keine Foren für Leute wie mich gibt. Dass sich niemand über solche Symptome austauschen muss, weil niemand darunter leidet. Da es in diesem Fall leider bei Wunschdenken bleibt, bin ich aber froh, dass es Möglichkeiten zum Austausch gibt. Weil Geschichten mit gutem Ende Hoffnung geben, Berichte von Kämpfern Mut machen, und man voneinander lernen kann, was gut tut, und was weniger. Was mir besonders Mut macht, ist das gerade von Sportlern einige Fälle durch die Medien gehen. Vielleicht schärft das die Aufmerksamkeit für solche Fälle, macht sie „glaubwürdiger“. Vor zwei Wochen schaute ich […]

Danke für wundervolles Feedback!!

Wow. Als ich letzten Freitag den Link zu meinem Blog “öffentlich” gemacht habe, hatte ich schon ein bisschen Bammel, wie es aufgenommen wird. Nicht vor Reaktionen wie “stell dich nicht so an”, sondern vor Unverständnis und auch, dass sich Leute “veräppelt” fühlen. Meistens antworte ich auf die Frage “wie-geht’s“ mit “gut”. Nicht weil ich nicht ehrlich sein möchte, und auch nicht, weil ich denke, dass es die Fragenden nicht ehrlich interessiert. Sondern weil ich weder ständig alle mit meinem „Problem“ belasten, noch selbst ständig darüber reden möchte. Davon abgesehen, geht mir ja auch wirklich gut! Ich habe ein tolles Umfeld, […]